Vorstandswechsel beim Gemeinnützigen Verein

Der seit vielen Jahren amtierende erste Vorstandsvorsitzende des Gemeinnützigen Vereins für Behindertenhilfe Wiesbaden und Rheingau-Taunus-Kreis e. V., Gerhard Hofmann, hat im August 2020 sein Amt niedergelegt. In den vergangenen Jahrzehnten begleitete er die stetigen Entwicklungen der Einrichtung. Alles begann mit Gründung des Vereins im Jahr 1973, bei der Herr Hofmann bereits als Gründungsmitglied mitwirkte. In den folgenden Jahrzehnten wuchs der Verein, Tochterfirmen wurden gegründet und neue Betriebsstätten eröffnet. Während seiner langjährigen Amtsperiode als Vorstandsvorsitzender traf Herr Hofmann stets mit Bedacht klare Entscheidungen. In jüngster Vergangenheit begleitete er mit der Umbenennung der wfb-Werkstätten in das facettenwerk einen besonders großen Schritt des Vereins.

Herr Hofmann, der stets die Ziele des Vereins im Blick hatte, bleibt mit seinem Erfahrungsschatz und Sachverstand dem Verein als Beisitzer erhalten. „Die 50 Jahre Mitgliedschaft strebe ich an“, betonte er in der vergangenen Mitgliederversammlung mit einem Lächeln. Für seine Arbeit ergeht an Herrn Hofmann der ganz besondere Dank aller Mitglieder sowie des Geschäftsführers, stellvertretend für die Gesamtorganisation.

Als Nachfolger übernimmt Herr Wolfgang Werner den Vorsitz des Vereins. Er ist bereits seit vielen Jahren bei der Landeshauptstadt tätig, zuletzt bis 2019 als Leiter des Amtes für Flüchtlinge und Grundsicherung. Seit einem Jahr ist er als Gesamtschwerbehindertenvertretung der Stadt Wiesbaden beschäftigt. Neben dem stellvertretenden Vorsitzenden Hans Muth und Sozialdezernenten Christoph Manjura gratulierten auch die Vorstandskollegen Dieter Kirschhoch, Arno Großmann, Dr. Horst Schedler, Axel Imholz und natürlich Gerhard Hofmann. Positiv in die Zukunft schauend wird man gemeinsam den Weg des Vereins gestalten, einem der größten Träger der Behindertenarbeit in der Region.